News

Strahlende Zukunft: Intelligente Beleuchtung steigert Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Energie ist eine wertvolle Ressource für die Wirtschaft. Das erkennt man nicht zuletzt daran, dass die Industrie unter den Wirtschaftszweigen deutschlandweit den höchsten Stromverbrauch verzeichnet.

Allerdings führt der hohe Energieverbrauch zu schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt. Denn das Nutzen fossiler Brennstoffe stellt einen großen Eingriff in unser Ökosystem dar. Auch erneuerbare Energien belasten die Umwelt in gewissem Maße, da beispielsweise für den Bau von Windparks Nutzflächen geschaffen und dafür häufig Wälder gerodet werden müssen.

Um Energie effektiv und nachhaltig einzusetzen, empfehlen sich daher Energieeffizienzmaßnahmen zur Senkung des Verbrauchs. Ein oft übersehener Punkt dabei: die Stromkosten, die durch die Beleuchtung großer Hallen entstehen.

 

ESG, Klimaschutzgesetz – welche Anforderungen gibt es?

Für Unternehmen und die öffentliche Hand gibt es die sogenannte Environmental Social Governance (ESG), die Standards für nachhaltiges Wirtschaften festlegt. Daraus resultieren gesetzliche Regelungen wie beispielsweise die Sustainable Development Goals. Diese beinhalten 17 globale Ziele, zu denen sich die Länder der Vereinten Nationen im Jahr 2015 verpflichtet haben. Darunter fallen auch die Ziele für bezahlbare und saubere Energie.

Damit ist gemeint, dass Unternehmen auf fossile Energieträger verzichten und stattdessen auf alternative und umweltfreundliche Energiequellen zurückgreifen sollen – um weltweit den Klimaschutz voranzutreiben.

Aus dieser Zielsetzung heraus entstand 2019 das deutsche Klimaschutzgesetz, welches jedes Jahr neue Ziele zur Reduktion von CO2– und Emissionsmengen formuliert. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Unternehmen berichtspflichtig ist oder nicht: Die Erwartungen an Transparenz, insbesondere in Bezug auf Nachhaltigkeit, sind auf Seiten der Gesellschaft und der Kunden oft hoch.

 

Kleine Schritte, große Ersparnisse

Auch auf EU-Ebene existieren solche Einsparziele. Die aktuelle Energieeffizienzrichtlinie (EED) ist seit dem 10. Oktober 2023 in Kraft und definiert die Energieeffizienzziele der EU. Dabei unterscheidet die Richtlinie zwischen Primärenergie, also dem Energiegehalt des Energieträgers wie Kohle, Biomasse oder Erdgas, und Endenergie, also der Menge an Energie, die später beim Verbraucher ankommt.

Zu den Energieeffizienzzielen der EU gehört die Verbrauchssenkung an Primär- und Endenergie auf 11,7 Prozent bis 2030 im Vergleich zum Jahr 2020. Das entspricht einer Obergrenze von 993 Millionen Tonnen Rohöläquivalent für den Primär- und 763 Millionen Tonnen für den End- verbrauch.

Daraus ergibt sich wiederum das Energieeffizienzgesetz (EnEfG) für Deutschland, das seit November 2023 offiziell gilt: Im Vergleich zu 2008 soll der deutschlandweite Energieverbrauch bis 2045 laut Richtlinie schrittweise um 45 Prozent auf 1.400 Terawattstunden sinken.

Das Gesetz ist sektorübergreifend und gilt damit sowohl für Unternehmen und die öffentliche Hand als auch für Rechenzentren.

 

Licht aus, Energiesparen an

Neben bekannten Maßnahmen wie dem Senken der Mindesttemperatur in Räumlichkeiten und der Optimierung von Heizungen gibt es für Unternehmen aus Produktion, Logistik und Industrie einen Hidden Champion unter den Energiespartipps: Beleuchtungssysteme ausschalten, wenn sie nicht gebraucht werden.

Wie das geht? Effiziente Beleuchtungssysteme wie die von welight intelligent setzen genau dort an.

 

Intelligente Beleuchtung bringt Licht ins Dunkel

Die tragende Rolle der Beleuchtung beim Thema Energieeffizienz wird oft unterschätzt: Knapp 65 Prozent der Unternehmen in der DACH-Region beleuchten ihre Lagerhallen noch mit energieintensiven, herkömmlichen Beleuchtungslösungen.

Dabei kennt jeder die Faustregel: Wird ein Raum verlassen, schaltet man das Licht aus. Vor allem im Lager ist das manuelle An- und Abschalten per Schalter jedoch nicht immer effektiv oder optimal umsetzbar, insbesondere in Bereichen mit vielen Mitarbeitern. Eine sinnvolle Lösung besteht darin, nur den Bereich auszuleuchten, der aktiv genutzt wird.

Intelligente Sensoren in den Leuchten von welight intelligent nehmen Bewegungen wahr und aktivieren das Licht dort, wo sich Menschen oder fahrerlose Transportsysteme wie AGVs aufhalten. Wenn die Sensoren keine Aktivität mehr wahrnehmen, deaktivieren sie das Licht im entsprechenden Hallenbereich.

 

Ein Lichtblick für die Nutzer und die Umwelt

Im Vergleich zur konventionellen Beleuchtung spart diese Art von effizienter Beleuchtung immense Kosten von bis zu 90 Prozent. Zudem verbessert sich die Lichtqualität enorm.

Durch individuell ausbalancierte Beleuchtungsstärken lässt sich das Licht an die Bedürfnisse in der Arbeitssituation anpassen. Dies führt zu einer besseren Ausleuchtung der Arbeitsplätze. Das bietet nicht nur ergonomische Vorteile, sondern hat auch Auswirkungen auf die Arbeitssicherheit.

Und auch die Umwelt profitiert von den wirtschaftlich wie ökologisch profitablen Leuchten: Das Produktportfolio von welight intelligent umfasst zukunftssichere Industriebeleuchtungslösungen, die sogar die Vorgaben der EU-Richtlinien übertreffen.

Außerdem: Mit unserer intelligenten Beleuchtung können Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit deutlich reduzieren.

 

Wie genau wir diesen Pfad gemeinsam beschreiten können und welche unserer Lösungen bei dir ein Licht angehen lässt, zeigen wir dir hier: Entdecken Sie unser umfassendes Leuchten – welight intelligent

Nachhaltigkeit
Weitere News

Sie haben eine Bestätigungsmail erhalten. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.